Zürich by night

Der Mond ist aufgegangen. Es dämmert, die mystische Nacht bricht an. Wunderbar traumhaft war unser Workshop-Abend ‚Zürich by night‘: Zuerst die so genannte ‚Blaue Stunde‘ und dann die urban erleuchtete Winternacht…
...verführten uns mit sagenhaften Beleuchtungseffekten. Dreimal winkte uns der stolze Kirchturm St. Peter zu! Diese Fotografie-Technik werden wir im nächsten Nachtfotografie-Workshop (30. Nov. 2017) vertiefen – Anmeldung hier.
Einmal mehr hat sich gezeigt, dass man nicht mit jeder Kamera gleich belichten kann. Alle Kameras mit Sony-Sensoren (Fuji, Nikon, Sony, Pentax etc.) ermöglichen eine gute Bildqualität in den Schattenbereichen. Eine Canon-Kamera erzielt im Lichtbereich ausreichende Qualität; in den Schattenbereichen überzeugt die Qualität aber nicht bei der späteren Bildbearbeitung (so genanntes ‚Rauschen‘).
Mein Tipp für alle mit einer Canon-Kamera: Nicht zu dunkel belichten! Ob mit oder ohne Sony-Sensor – ideal belichtete Nachtfotografien sind fast immer möglich, wie diese Impressionen der Workshop-TeilnehmerInnen zeigen:


 

Sterne vor der Haustür

Wo sind die Sterne geblieben? Das helle Siedlungslicht dominiert die Nacht. Aber zum Glück liegt die Fotoschool nicht weit weg vom Pfäffikersee und dem 1115 Meter über Meer liegenden Bachtel. Da, fast vor der Haustüre, funkeln die Sterne zum Greifen nah und warten darauf fotografiert zu werden.
Diese Nachtfotografien entstanden auf dem Bachtel. Weiss der Geier, wie diese faszinierenden Sternenbilder gemacht werden!? Jedenfalls wir wissen es. Gerne geben wir die Tipps weiter:
001_img_6360-bearbeitet
– In bewohnten Gegenden muss man zuerst die dunklen Standorte wie Seeufer, Hügelkuppen oder Waldlichtungen ausfindig machen.
– Man muss berücksichtigen, dass die Sterne nicht zu jeder Jahreszeit gleich intensiv zu sehen sind. Auf diesen Bildern lässt die Intensität der Milchstrasse schon nach. Gut zum Fotografieren eigenen sich die Sommermonate Mai bis September. Die ‚Wintermilchstrasse‘ wirkt indes eher schwach.
– Nebst Kälteresistenz, Geduld und hilfreichem Kameramaterial braucht es unabdingbar gewisses Fachwissen, beispielsweise bezüglich Zusammenspiel von Brennweite und längst-möglicher Verschlusszeit.
Martin Rusterholz kennt das Firmament, wie es nur wenige kennen: Er weiss alles über die Sterne, die Bewegung der Sterne und was beim nächtlichen Fotografieren zu beobachten und zu beachten ist. Mit Vergnügen gibt er sein Fachwissen weiter im fotoschool-Kurs „Faszination Sternenhimmel. Von der Planung bis zum fertigen Bild“. Der nächste Kurs findet im Sommer 2017 statt.
Übrigens: Gelungene Sternenbilder kann man mit einer ganz normalen Spiegelreflex- oder Systemkamera machen. Für die nachfolgenden Bilder wurde eine Fuji x Pro2 verwendet.

004__dsf2997
Bachtelturm mit Milchstrasse

Nachtbilder wirken besonders spannend, wenn der Sternenhimmel in Kombination mit einem Gegenstand aufgenommen wird. Es muss nicht immer ein Geier sein. Auch das Spiel mit dem Bachtel-Turm wirkt dramatisch.

Fotografischer Abend- und Nachtspaziergang durch Zürich

Zögerlich zeigen sich die ersten Boten des Frühlings. Die herrlichen Wetter- und Abendstimmungen in den vergangenen Tagen lassen doch hoffen…. Am Dienstag, 24. März 2015 ) steht wieder unser Modulkurs „Guten Abend, schöne Nachtfotografie“ auf dem Programm.
In diesem Weiterbildungskurs befassen sich die Teilnehmenden mit der Fotografie „zur blauen Stunde“ und der Nachtfotografie. Christian Weymann, Fotograf und Schulleiter, führt die Interessenten in diesen Bereich der Fotografie ein und unterstützt respektive coacht bei der praktischen Umsetzung. So können die Teilnehmenden am gleichen Abend die schöne Stadt Zürich bei Nacht entdecken, Lichtlinien verfolgen und kreative Spiegelungen festhalten. Der zweite Kursabend (31.3.2015) steht dann im Zeichen der Bildbesprechung und Analyse.
Interessiert? Es hat noch Platz – gleich hier anmelden!
00003_Andy-4
Bild aus einem vergangenen Kurs.

Guten Abend, gute Nachtfotografie!

Bei tollstem „Spätsommer-Wetter“ erlebten die Teilnehmenden den ersten Modulabend „Guten Abend, gute Nachtfotografie“ in Zürich. Sonnenuntergang hinter dem Uetliberg, blaue Stunde am Limmatquai (mit oder ohne Hafenkran) bis hin zu Licht-Spuren am Bellvue-Platz. Manch spanndenes Bild entstand.
Welcher Hacken hat dieses Bild? 😉
00030__Andy-1
Ghost in der Zürcher Altstadt? Oder schemenhaftes Fotografieren…
00031__MG_7444
Immer wieder schön, unser Zürich!

Letzter Abend Modul 6 "Guten Abend, schöne Nachtfotografie"

00001_Guten Abend gute Nacht (1 von 3)
Am 2. Abend des Moduls 6 „Guten Abend, schöne Nachtfotografie“ wurden die gefertigten Fotografien des Abends in Zürich miteinander besprochen und analysiert. Dabei konnten sich die Teilnehmenden gegenseitig über Einstellungen, Herausforderungen beim Umsetzen des Bildes, technischen Einstellungen etc. austauschen. Anschliessend konnte die frühlingshafte Abendstimmung auf dem Römerkastell genossen werden. Ausgerüstet mit Taschenlampe und Fotokameras entstanden Aufnahmen, welche sich mystisch bis fröhlich verspielt zeigen. Herzlichen Dank allen Modulteilnehmenden, es waren tolle Abende mit euch!


 
 

Gute Nacht, schöne Nachtfotografie – Unser Modul 6

00002_Guten Abend gute Nacht (1 von 10)
Immer wieder auf’s Neue zeigt sich die Stadt Zürich von ihrer schönsten Seite – egal ob bei Tag oder Nacht. Speziell der Nachtfotografie widmeten sich die Teilnehmenden unseres Weiterbildungsmoduls 6. Gelernt, ausprobiert und umgesetzt wurde das Arbeiten mit der Zeit, dem Einsatz des Bitzes oder dem Miteinbezug von künstlichen Lichtquellen. Wir sind gespannt auf weitere Bilder, welcher im Rahmen der Bildbesprechung und -analyse am kommenden Dienstag besprochen werden.

Modul 6: Guten Abend, gute Nachtfotografie!

Die blaue Stunde gehört wohl zu einer der schönsten Stunden. Unser Workshop-Modul „Guten Abend, gute Nachtfotografie!“ (erster Abend) führte unsere TeilnehmerInnen zuerst nach Zürich ins Niederdorf, entlang der Limmat und ans Bellevue.
Am 2. Abend nach der Bildbesprechung zog es die Gruppe trotz bitterer Kälte und Schneefall zum Fotografieren an den Pfäffikersee. Durch Licht malen und sehr langen Belichtungszeiten konnten tolle Stimmungsbilder trotz absoluter Dunkelheit „sichtbar“ gemacht werden. Die Aufnahmen entstanden um 21.00 Uhr Winterzeit!